Home | Über uns | Impressum | Datenschutz
 

Bild-Beispiele

Pädiatrie in Bildern | V- W- X- Z | Windpocken/Varizellen | TOP 10Bilddateien einsenden(2292 Bilder)

Windpocken - Varizellen

Varizellen sollten am besten in der Kleinkinderzeit z.B. im Kindergarten durchgemacht werden. Im Erwachsenenalter verläuft die Infektion meist schwerer, mitunter sogar tödlich.
Erreger ist das Varizella- Zoster- Virus. Die Inkubationszeit beträgt 14- 21 Tage, selten bis 28 Tage. Hohe Ansteckung, über den Luftstrom über kleine Entfernungen, daher "fliegende Infektion". Die Ansteckung besteht bereits zwei Tage vor Ausbruch des typischen Ausschlags, sie hält etwa 6-7 Tage an (neue Effloreszenzen sollten nicht mehr auftreten). Das Abfallen der Krusten muss jedoch nicht abgewartet werden.

Nach einer Infektion bleibt das Virus zeitlebens im Körper, vor allem in den Spinalganglien. Bei geschwächter Immunitätslage des Organismus kann es zur Gürtelrose kommen (herpes zoster), die am Körper den Hautnervenbahnen folgt, aber auch im Gesichtsbereich, am Auge usw. auftritt.

Bei an Windpocken erkrankten Schwangeren kann das ungeborene Kind die Windpocken im Mutterleib durchmachen. Wenn am Ende der Schwangerschaft die Mutter sich an Windpocken infiziert, kann das Neugeborene auf Grund der ungenügenden Abwehrlage an der dann lebensgefährlichen Virusinfektion erkranken.

Therapie: Äußerliche Anwendung von Schüttelmixturen, Antihistaminika gegen den Juckreiz. Vermeiden von bakteriellen Superinfektionen.

Es gibt eine gut wirksame und gut verträgliche Impfung gegen Windpocken. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung bei chronisch kranken Kindern, bei Kindern mit schwerer Neurodermitis und bei allen Jugendlichen über 18 Jahren, die bis dahin keine Windpocken durchgemacht haben. Alle Frauen im gebärfähigen Alter sollten ebenfalls geimpft werden.
Seit Juli 2004 wird von der STIKO eine generelle Windpocken bei allen Kindern ab dem 12. Lebensmonat empfohlen, die Kostenübernahme ist nur in manchen Bundesländern bislang gewährleistet. Sinnvoll ist auch die sogenannte "Riegel-Impfung" (in den ersten beiden Tagen nach Erkrankungsbeginn der Kinder) bei denjenigen Eltern, die noch keine Windpocken durchgemacht haben.
Bild suchen:

Sortiere Medien nach: Name aufsteigend absteigend | Datum aufsteigend absteigend | Beliebtheit aufsteigend absteigend (Medien aktuell sortiert nach: Datum (Neue Medien zuerst)

atypische Varizellen (10)
Varizellen-rezidivierend (0) - neu -
Windpocken bei Abwehrschwäche (15)
Windpocken-Neurodermitis (5)
Windpocken-postinfektiös (7)
Windpocken-rezidivierend (5)
Windpocken-Ringelröteln (3)

zur�ck 1 | 2 | 3 | weiter
01.Sep.2002 Grösse: 400x384 px
pibrachwipo.jpg
Windpocke im...
01.Sep.2002 Grösse: 400x400 px
pibvmund1.jpg
kräftiger Windpockenbefall...
01.Sep.2002 Grösse: 400x296 px
pibw2.jpg
Bläschenstadium der...
01.Sep.2002 Grösse: 400x300 px
pibwibaby.jpg
eine diskrete Windpocke auf...
01.Sep.2002 Grösse: 200x654 px
pibwind1.jpg
klassische Verteilung der...
01.Sep.2002 Grösse: 200x500 px
pibwind2.jpg
typische...
01.Sep.2002 Grösse: 400x339 px
pibwindpo.jpg
Windpockenbefall,...
01.Sep.2002 Grösse: 400x378 px
pibwindpo2.jpg
Windpockenbefall,...
01.Sep.2002 Grösse: 400x272 px
pibwipo.jpg
eine Windpockennarbe
01.Sep.2002 Grösse: 400x348 px
pibwipo1.jpg
Windpockennarben, häufig...

zur�ck 1 | 2 | 3 | weiter
Copyright © 2002-2020 Dr. med. Thomas Rautenstrauch - Alle Rechte vorbehalten
Soweit nicht anders vermerkt, liegt das Copyright für die auf dieser WebSite verwendeten Texte, Bilder und Fotos ausschließlich bei den Seitenbetreibern!